Die zentrale Bedeutung der interdisziplinären interamerikanistischen Forschung ist unumstritten und hat sich in den letzten Jahren auf nationaler wie auf internationaler Ebene zu einem viel beachteten Forschungsfeld entwickelt. Die Interamerikanistik ist in Erlangen schon lange ein profilbildender Schwerpunkt in Lehre und Forschung, sowohl in der Nordamerikanistik als auch in der Lateinamerikanistik.

Die Nordamerikanistik hat in Erlangen eine besondere Tradition, da sie ihren Forschungsgegenstand stets jenseits enger nationaler Grenzen definiert hat. Dies hat zur Herausbildung eines nicht nur in Bayern einmaligen Forschungs- und Lehrprofils geführt, das die USA in einem interamerikanischen und transatlantischen Beziehungsgeflecht positioniert und analysiert und neben den USA Kanada und die anglophone Karibik als wichtige eigenständige Lehrbereiche und Forschungsfelder beinhaltet. Die Erlanger Amerikanistik hat den Gründungsdirektor der Bayerischen Amerika-Akademie gestellt und ist auch weiterhin im Vorstand dieser wissenschaftlichen Vereinigung bayerischer NordamerikaforscherInnen vertreten.

Die Grundlagen der Erlanger Lateinamerikanistik wurden mit der Einrichtung der Sektion Lateinamerika am Zentralinstitut für Regionenforschung in den 1970er Jahren gelegt. Mit den Reihen „Arbeitsunterlagen zur Lateinamerikaforschung" (1966-1974), „Beiträge zur Soziologie und Sozialkunde Lateinamerikas" (1967-1984) sowie „Lateinamerika-Studien/Estudios Latinoamericanos" (seit 1977) mit inzwischen über 50 Bänden hat die Sektion einen entscheidenden Beitrag zur deutschen Lateinamerikaforschung geleistet. Als einzige bayerische Universität hat die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg eine Professur für Lateinamerikanistik (insb. Literatur- und Kulturwissenschaft). Die Gründung des Bayerischen Hochschulzentrums für Lateinamerika (BAYLAT) trägt der Tatsache Rechnung, dass die FAU bayernweit die meisten Kontakte zu lateinamerikanischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen aufweist.

Die Studienberatung für den Master führen Prof. Andrea Pagni (Raum C7A4) und Frau Prof. Heike Paul (C403) durch

Studiengangskoordinator ist Dr. Harald Zapf.